…denn ein Tag an dem man nicht lacht, ist ein verlorener Tag!

Sie liegen auf der Couch

Sie liegen auf der Couch:

„So ein Partnertausch ist wirklich nicht ganz ohne.“

„Ja, aber ich wüsste schon gerne, was unsere Frauen gerade machen.“

Advertisements

bitte anklicken, öffnet sich die PDF Präsentation, echt super…

Ortsschilder

Er zu Ihr

Petrus und der Chef einigen sich darauf, künftig nur noch Fälle anzunehmen, die eines besonders spektakulären Todes gestorben sind!
Es klopft an der Himmelstür, Petrus ruft: „NUR NOCH AUSSERGEWÖHNLICHE FÄLLE!“.
Der Verstorbene: „Höre meine Geschichte! Ich vermutete schon lange, dass meine Frau mich betrügen würde. Also komme ich überraschend 3 Stunden früher von der Arbeit, renne wie wild die sieben Stockwerke zu meiner Wohnung rauf, reiße die Tür auf, suche wie ein Wahnsinniger die ganze Wohnung ab und auf dem Balkon finde ich einen Kerl und der hängt am Geländer. Also, ich einen Hammer geholt, dem Mistkerl auf die Finger gehauen, der fällt runter, landet direkt auf einem Strauch und steht wieder auf, die Sau. Ich zurück in die Küche, greife mir den kompletten Kühlschrank und schmeiß das Ding vom Balkon. TREFFER! Nachdem die Sau nun platt war, bekomm‘ ich von dem ganzen Stress einen Herzinfarkt. „OK,“ sagt Petrus, „ist genehmigt, komm rein.“

Kurz darauf klopft es wieder… „Nur außergewöhnliche Fälle,“ sagt Petrus. „Kein Problem,“ sagt der Verstorbene, „ich mach wie jeden Morgen meinen Frühsport auf dem Balkon, stolper‘ über so ’nen beschissenen Hocker, fall über das Geländer und kann mich wirklich in letzter Sekunde ein Stockwerk tiefer außen am Geländer festhalten. Meine Güte, dachte ich, geil, was für ein Glück, ich lebe noch! Da kommt plötzlich ein völlig durchgeknallter Idiot und haut mir mit dem Hammer auf die Finger, ich stürze ab, lande aber auf einem Strauch und denke: „DAS GIBT ES NICHT… zum zweiten Mal überlebt! Ich schau noch mal nach oben und seh gerade noch, wie der Kerl einen Kühlschrank auf mich wirft… „OK,“ sagt Petrus, „komm rein.“

Und schon wieder klopft es an der Himmelstür. „Nur außergewöhnliche Fälle,“ flüstert Petrus. „Kein Thema!,“ sagt der Verstorbene, „ich sitze nach einer total scharfen Nummer völlig nackt im Kühlschrank und…“ „REIN!“ brüllt Petrus…

Flübe mit Air Berlin…

Die folgenden Durchsagen wurden in verschiedenen
Flugzeugen tatsächlich vom Kapitän oder der Crew
über Lautsprecher in die Kabine durchgegeben: Read the rest of this entry »

10 Männer ein Grieche, ein Italiener, ein Franzose, ein Portugiese, ein Spanier, ein Zypriot, ein Finne, ein Österreicher, ein Holländer und ein
Deutscher treffen sich regelmäßig zum Essen. So war es auch wieder in der letzten Woche. Die Rechnung für alle zusammen betrug genau 500,00 Euro,
denn man speiste schon sehr gern auf hohem Niveau. Die Gäste zahlten ihre Rechnung wie wir unsere Steuern und das sah ungefähr so aus:

– Vier Gäste (der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener) zahlten nichts.

– Der Zypriot zahlte 1 Euro. Der Franzose 5 Euro.

– Der Österreicher 50 Euro. Der Finne 80 Euro.- Der Holländer 100 Euro.

– Der Zehnte (der Deutsche) zahlte 264 Euro.

Das ging schon eine ganze Weile. Immer wieder trafen sie sich zum Essen und alle waren zufrieden. Bis der Wirt Unruhe in das Arrangement brachte in
dem er vorschlug, den Preis für das Essen um 50 Euro zu reduzieren. Weil Sie alle so gute Gäste sind!
Wie nett von ihm!
Jetzt kostete das Essen für die 10 nur noch 450 Euro, aber die Gruppe wollte unbedingt beibehalten so zu bezahlen, wie das bisher üblich war. Dabei
änderte sich für die ersten vier nichts, sie aßen weiterhin kostenlos. Wie sah es aber mit den restlichen sechs aus? Wie konnten sie die 50 Euro
Ersparnis so aufteilen, dass jeder etwas davon hatte?

Die sechs stellten schnell fest, dass 50 Euro geteilt durch sechs Zahler 8,33 Euro ergibt.
Aber wenn sie das von den einzelnen Teilen abziehen würden, bekämen der fünfte und der sechste Gast noch Geld dafür, dass sie überhaupt zum Essen
gehen. Also schlug der Wirt den Gästen vor, dass jeder ungefähr prozentual so viel weniger zahlen sollte wie er insgesamt beisteuere. Er setzte
sich also hin und begann das für seine Gäste auszurechnen. Heraus kam folgendes:

– der Zypriot, ebenso wie die ersten vier, zahlte ab sofort nichts mehr (100% Ersparnis).

– Der Franzose zahlte 3 ¬ statt 5 ¬ (40% Ersparnis).

– Der Österreicher zahlte 45 ¬ statt 50 ¬ (10% Ersparnis).

– Der Finne zahlte 72 ¬ statt 80 ¬ (10% Ersparnis).

– Der Holländer zahlte 90 ¬ statt 100 ¬ (10% Ersparnis).

– Der Deutsche zahlte 239 ¬ statt 264 ¬ (11% Ersparnis).

Jeder der sechs kam bei dieser Lösung günstiger weg als vorher und die ersten vier aßen immer noch kostenlos.

Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten, war das alles doch nicht so ideal wie sie dachten. Ich hab nur 2 Euro von den 50 Euro
bekommen! sagte der Franzose und zeigte auf den Deutschen, Aber er kriegt 25 Euro!. Stimmt!, rief der Zypriot, Ich hab nur 1 Euro gespart und er
spart mehr als zwanzigmal so viel wie ich. Wie wahr!!,rief der Österreicher, Warum kriegt er 25 Euro zurück und ich nur 5? Alles kriegen mal wieder die reichen Deutschen!.
Moment mal riefen da der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener aus einem Munde, Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das
System beutet die Ärmsten aus!!. Und wie aus heiterem Himmel gingen die neun gemeinsam auf den Deutschen los und verprügelten ihn.

Am nächsten Abend tauchte der Deutsche nicht zum Essen auf. Also setzten sich die übrigen 9 zusammen und aßen ohne ihn. Aber als es an der Zeit
war die Rechnung zu bezahlen, stellten sie etwas Außerordentliches fest:
Alle zusammen hatten nicht genügend Geld um auch nur die Hälfte der Rechnung bezahlen zu können!

Und wenn sie nicht verhungert sind, wundern sie sich noch heute.“

– Im Libanon ist es erlaubt Sex mit Tieren zu haben, aber die Tiere müssen weiblich sein. Sex mit männlichen Tieren, wird mit dem Tod bestraft

(… ja so macht das Sinn…)

 

– In Bahrain, darf ein männlicher Doktor die Genitalien einer Frau untersuchen, aber es ist verboten, sie direkt anzusehen. Er darf nur die Reflektion in einem Spiegel betrachten (… sehen sie spiegelverkehrt anders aus?)

 

– Muslimen ist es verboten, auf die Genitalien einer Leiche zu blicken. Das gilt auch für Leichenbestatter und Pathologen. Die Genitalien müssen während der Untersuchung die ganze Zeit mit einem Ziegelstein oder einem Stück Holz abgedeckt werden.

(… ein Ziegelstein?)

 

– Die Strafe für Masturbation in Indonesien ist Enthauptung.

(Viel schlimmer, als „blind zu werden“!)

 

– Es gibt Männer in Guam, deren Ganztagsjob ist es, durchs Land zu fahren und Jungfrauen zu deflorieren, die dafür bezahlen, zum ersten Mal Sex in ihrem Leben zu haben. Der Grund dafür: in Guam ist es streng verboten als Jungfrau zu heiraten.

(Lasst uns kurz darüber nachdenken – für eine Minute; gibt’s irgendwo auf der ganzen Welt noch einen Job, der dem nahe kommen würde?)

 

– In Hong Kong ist es einer betrogenen Ehefrau erlaubt, ihren untreuen Ehemann zu töten, aber sie darf das nur mit ihren bloßen Händen machen. Auf der anderen Seite, darf die Geliebte des untreuen Ehemannes in jeder gewünschten Art und Weise getötet werden.

(Ah Gerechtigkeit!)

 

– Oben-ohne-Verkäuferinnen sind legal in Liverpool, England – aber nur in tropischen Fischgeschäften.

(Aber natürlich!)

 

– In Cali, Columbien, darf eine Frau nur dann zum ersten Mal Sex mit ihrem Ehemann haben, wenn ihre Mutter im Raum ist, um das zu bezeugen.

(Macht einen schaudern bei dem Gedanken, oder?)

 

– In Santa Cruz, Bolivien, ist es illegal für einen Mann, mit einer Frau und deren Tochter zur gleichen Zeit Sex zu haben.

(Ich vermute es war ein großes Problem, dieses Gesetz durchzusetzen…)

 

– Beim „Kopf gegen die Wand schlagen“ verbraucht man 150 Kalorien in der Stunde.

(Wer macht freiwillig so einen Test?)

 

 Eine Ameise kann das 50-fache ihres eigenen Gewichtes heben, das 30-fache ihres Gewichtes ziehen und fällt immer auf die rechte Seite, wenn sie berauscht ist.

(… vom Trinken aus kleinen Flaschen wovon…??) (Hat unsere Regierung für diese Forschung bezahlt??)

 

– Schmetterlinge schmecken mit ihren Füßen.

(Hmmm…)

 

– Das Auge eines Straußes ist größer als sein Hirn.

(Ich kenne ein paar Leute da ist das genauso…)

 

– Ein Seestern hat kein Gehirn.

(Solche Leute kenne ich auch…)

 

– Und das Beste am Schluss: Schildkröten können durch ihren Hintern atmen.

(Und ich dachte, ich hätte schlechten Atem in der Früh…)

 

 

Danke allen fürs Lesen!

Wenn du mich demnächst erreichen willst, ich bin in Guam!!!!